Reinhard Urbach: „Immer im Protest“

„Der glücklichste Tag meines Lebens war der 9. November 1989.“ Reinhard Urbach, Chefdramaturg an der Burg unter Benning, über DDR-Jugend und Mauerfall, Doppelzüngigkeit, Regietheater und seine ganz private Goethe-Baustelle. (weiterlesen …)

Hofmobiliendepot: Wir sind Kaiser!

Österreich ist eine demokratische Republik. Ihr Recht geht vom Volk aus. Und ausstaffiert wird sie vom Hofmobiliendepot. 4700 Ausstellungsquadratmeter von Weltrang – und was sie über unser Geschichtsbewusstsein erzählen. (weiterlesen …)

Andrea Breth: Schmeckt gut

„Ich glaube, wir müssen uns öfter in Krisen begeben, in Unabwägbarkeiten. Wetterwechsel.“ Andrea Breth über ihre Arbeit, die Geisterbahn, das Rauchen und ihr diesjähriges Salzburger Festspiel-Projekt. (weiterlesen …)

Narrenturm: Die Narren sind anderswo

Der Narrenturm verfällt. Das darin eingemietete Pathologisch-anatomische Bundesmuseum wird von seinem Ministerium seit Jahren nicht einmal ignoriert. Wie wir unser Erbe verplempern. (weiterlesen …)

Jürgen Flimm: „Brumm, brumm, brumm!“

Was von seiner Ära bleiben soll? „Rufen Sie mich am 31. August 2011 an.“ Jürgen Flimm über seine erste Saison als Intendant der Salzburger Festspiele, das Erbsenzählen, rostige Kähne und die Lust des Protestanten an üppigen Kirchen. (weiterlesen …)

Peter Turrini: „Nach dem Glück hat mich noch niemand gefragt“

„Das Theater ist ein Fußballplatz, und man muss ein gutes Spiel liefern.“ Peter Turrini über 40 Jahre Arbeit als Dramatiker, das Verdauungsorgan der bürgerlichen Theatergesellschaft und das Schönste, was es – nach der Liebe – für ihn gibt. (weiterlesen …)

Glück im Theater? Über die Dramaturgie der Sehnsucht

Skizzen zu einem essayistischen Schaustück in drei Aufzügen nebst einem Vor- und einem Nachspiel. (weiterlesen …)