„Jaja, aber Sie sind nicht wie die!“

Samstag, 15. März 1997

Sprachlehrerin aus Hawaii, derzeit Wien-Favoriten: Charlene Yogi-Blaha. (weiterlesen …)

„Außerdem wollte man uns nach Bihać schicken“

Samstag, 1. März 1997

Installateur aus Bijeljina, Republika Srpska, derzeit Wien: Amir Selimović. (weiterlesen …)

„Sonst weiß ich nicht, wozu der Frühling kommt“

Samstag, 15. Februar 1997

Architekt aus Teheran, derzeit Wien-Ottakring: Hamid Mohtashem. (weiterlesen …)

„Auch zu Hause war ich Ausländer“

Samstag, 18. Januar 1997

Mechaniker aus Transsilvanien, derzeit Wien-Rothneusiedl: Csaba Farkas. (weiterlesen …)

„Das ist doch nicht normal – aber es ist so“

Samstag, 4. Januar 1997

Journalistin aus Moskau, derzeit Niederösterreich: Elena Vorontsova. (weiterlesen …)

Anne Bennent: Wer ist schon dort, wo er ist?

Samstag, 28. Dezember 1996

„Mir ist völlig wurscht, ob die Staatstheater überleben. Wenn nicht, dann fangen wieder zwei Leute an, auf der Straße zu spielen – und andere schauen zu.“ Die Schauspielerin Anne Bennent über die Theaterkrise, Peter Handkes neues Stück, das Teekochen und andere wichtige Dinge in ihrem Leben. (weiterlesen …)

Otto Lechner: Wenn man am Radl dreht

Samstag, 23. November 1996

„Einerseits wird betont, wie toll das ist, dass da einer, obwohl er nichts sieht, so musizieren kann – und im nächsten Atemzug sagt man: Aber ich weiß eh, dass Blinde mehr Gefühl haben.“ Der Musiker Otto Lechner über sein Blindsein, seine Ängste, Behindertenintegration in der Schule, Kafka, Hader und die „Kraut-und-Rüben-Geschichte“ in seinem Kopf. Ein Gespräch. (weiterlesen …)